Junge Wissenschaft

Hans Bethge

Der Wissenschaftler untersucht anhand der drei wichtigsten beziehungsweise in Deutschland ökonomisch relevantesten In-vitro-Kulturpflanzengattungen Phalaenopsis, Rubus und Helleborus typische Probleme der In-vitro-Kulturen, wie zum Beispiel Mangelerscheinungen ausgewählter Nährstoffe, Wachstumsanomalien wie somaklonale Variation und Hyperhydrizität sowie bakterielle und pilzliche Kontaminationen, dafür dokumentiert er durch eine multispektrale Fotobox deren Einfluss auf Reflexionsspektren der Pflanze und des Mediums. Die so erhobenen Daten können einerseits die zur Veranschaulichung und Bestimmungshilfe typischer Probleme der In-vitro-Kultur dienen, andererseits können die Bilder und Reflexionsspektren die Basis zur automatisierten Detektion qualitätsgeminderter Pflanzen mittels neuartiger KI-Klassifikationsfunktion dienen. Ziel dieses Projektes ist die technische Entwicklung einer multispektralen Fotobox und die softwaretechnische Entwicklung einer Benutzeroberfläche zur leichteren Bedingung. Nach dem Projekt soll die entstandene Fotobox im In-vitro-Labor der Abteilung Gehölz- und Vermehrungsphysiologie an der Leibniz Universität Hannover als Dokumentationswerkzeug für die Studenten verbleiben und so der Datenschatz kontinuierlich erweitern.

 

www.uni-hannover.de